Freitag 24. März 2017
myKathpress LOGIN

PGR-Wahl in Tirol: Jeder fünfte Wahlberechtigte stimmte mit

Innsbrucker St.-Jakobs-Dom
Innsbrucker Seelsorgeamtsleiterin Ratgeb: Neue Pfarrgemeinderäte sind "Rückgrat unserer Gemeinden"
PGR-Wahl
20.03.2017, 13:31 Uhr Österreich/Kirche/Wahl/Pfarrgemeinderat/Innsbruck
Innsbruck, 20.03.2017 (KAP) Ein zufriedenstellendes Ergebnis sieht die Diözese Innsbruck im Ausgang der Pfarrgemeinderatswahlen 2017. Die Wahlbeteiligung ist zwar leicht gesunken, mit einem Ergebnis von 19,91 Prozent im pfarrlichen Durchschnitt liegt man aber weiterhin auf ungefähr dem selben Niveau wie vor fünf Jahren. Schon damals hatte rund jeder fünfte wahlberechtigte Katholik (21,5 Prozent) an der Wahl teilgenommen.

Insgesamt stellten sich dieses Mal rund 3.400 Frauen, Männer und Jugendliche in 272 Pfarren und Seelsorgestellen der Diözese Innsbruck der Wahl. Die Verteilung von Frauen und Männern bei den gewählten Pfarrgemeinderäten hat sich mit rund 56 zu 44 Prozent kaum verändert. Das Durchschnittsalter der PGR-Mitglieder ist leicht gestiegen und liegt in der vorliegenden Zwischenbilanz bei 44,7 Jahren, das ist etwas höher als 2012 (42,5 Jahre). 46,5 Prozent der Gewählten (2012: 51,2 Prozent) sind neue Mitglieder im Pfarrgemeinderat. "Damit ist für frische Kraft gesorgt", hieß es am Montag in einer Aussendung der Diözese.

Diözesanadministrator Jakob Bürgler und Seelsorgeamtsleiterin Elisabeth Rathgeb dankten darin den Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement. Pfarrgemeinderäte bildeten "das Rückgrat unserer Gemeinden", hob Rathgeb hervor: "Daher freue ich mich über das Engagement so vieler Ehrenamtlicher und danke allen, die sich als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung gestellt haben und allen, die die Wahl unterstützt haben. Sie sorgen dafür, dass Kirche nahe bei den Menschen bleibt und vor Ort lebendig ist."

"Sich einbringen, mittun, mitentscheiden, Mitverantwortung wahrnehmen: All das führt zu Veränderung und mehr Lebendigkeit", wandte sich Diözesanadministrator Bürgler an die Gewählten, und weiter: "Danke für euer Dasein, für euer Zeugnis, im Einsatz und im Gebet. Danke dafür, dass ihr unserer Kirche ein zuversichtliches und einladendes Gesicht gebt. Danke für euer Durchhalten und eure Treue - auch dann, wenn manches mühsam ist und wenn Erfolge und Aufbrüche ausbleiben."
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Kardinal Schönborn: "Vielfalt der Religionen tut diesem Land tut"

    21.03.2017, 16:59 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "In Österreich haben wir ein sehr positives Klima unter den Religionen"

    21.03.2017, 16:59 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "Es muss einen kritischen Dialog geben. So muss der freie Wechsel der Religion selbstverständlich sein."

    21.03.2017, 16:58 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "Es geht nicht an, dass alle Muslime als Islamisten bezeichnet werden. Wir müssen differenzieren."

    21.03.2017, 16:58 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://www3.kathpress.at/