Druckansicht - Sunday 1. February 2015

Inhalt:

Papst fordert in Mexiko für Jugend Zukunft ohne Gewalt ein

Ansprache Benedikts XVI. in Guanajuato an Kinder: "Jeder von euch ist ein Geschenk Gottes"

25.03.2012

Ciudad de Mexico (KAP) Papst Benedikt XVI. hat für die junge Generation Mexikos eine Zukunft ohne Gewalt, Hunger und Leiden eingemahnt. "Jeder von euch ist ein Geschenk Gottes für Mexiko und die Welt", sagte der Papst am Samstagabend (Sonntagmorgen MESZ) bei einer Ansprache an Kinder in Guanajuato. Ihre Familien, die Kirche, die Schulen und alle Verantwortungsträger in der Gesellschaft müssten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Kinder "als Erbe eine bessere Welt empfangen, ohne Neid und Zwietracht". Er fordere alle auf, Kinder zu beschützen und auf sie zu achten, damit sie in Frieden leben und zuversichtlich in die Zukunft schauen können. Ihr Lächeln dürfe nie vergehen, mahnte Benedikt XVI.

 

Auf der Plaza de la Paz hatten sich mehrere hundert Kinder, Jugendliche und deren Eltern versammelt, um die Grußworte des Papstes zu hören, der vom Balkon des Gouverneurspalastes zu ihnen sprach. Sie begrüßten ihn nach seinem Treffen mit Präsident Felipe Calderon mit freudigen Gesängen und "Benedicto"-Sprechchören. Von Jubelrufen unterbrochen wandte sich der Papst an alle Kinder des Landes, besonders an die leidenden, lerlassenen und an jede, die unter Gewalt oder dem nach langer Trockenheit in einigen Gegenden spürbaren Hunger litten. Er versicherte den Kindern, dass Gott sie kenne, liebe und wünsche, dass sie immer glücklich seien.

 

Benedikt XVI. ermutigte die jungen Menschen zu einer Freundschaft mit Jesus, der ihnen auch in den schwierigsten Situationen helfen werde. Sie könnten die Welt verwandeln, wenn sie zuließen, dass die Liebe Christi ihr Herz verwandelt. Ein Jünger Jesu antworte auf das Böse nicht mit Bösem, sondern sei ein Bote der Vergebung und Fröhlichkeit sowie ein Diener der Einheit, so der Papst. Jeder könne zu einem Friedensstifter werden. Er rief die Kinder auf, einen christlichen Lebensstil zu pflegen, Sonntagsgottesdienste zu besuchen und gemeinsam in der Familie zu beten. Er selbst werde darum beten, dass Mexiko ihnen ein Zuhause werde, in dem alle seine Bewohner in Ruhe und Harmonie leben.

 

 

Teilen |

Zusatzinhalt:

Themenpaket Ökumene

Meldungen rund um den "Tag des Judentums" (17. Jänner) die Weltgebetswoche für die Einheit der Christen vom 18. bis 25. Jänner


Kirchenstimmen zur Fortpflanzungsmedizin

Klare Ablehnung der katholischen Kirche zur Liberalisierung


Der Papst in Asien

Seine zweite Asienreise führt Papst Franziskus vom 12. bis 19. Jänner nach Sri Lanka und auf die Philippinen

Benno Elbs über sein "bischöfliches Zeitmanagement"

» mehr

© 1947-2015 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.
© 1947-2015 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.