Freitag 24. März 2017
myKathpress LOGIN

Taufe

Die Taufe bedeutet die Aufnahme in die Gemeinschaft der Christen. Die Taufworte lauten: "Ich taufe dich auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes". Das Taufwasser bezeichnet die Kraft des heiligen Geistes, die dem Täufling von da an mitgegeben ist. Mit der Taufe wird der Mensch von Sünde befreit, im Geist wiedergeboren und erneuert.

 

Das Taufsakrament kann in jeder österreichischen Pfarre gespendet werden. Zur Anmeldung kontaktieren Sie Ihre Wohnpfarre. In den meisten Pfarren wird geraten ca. 4-6 Wochen vor dem geplanten Termin mit der Pfarre Kontakt aufzunehmen. Um die genauen Anforderungen zu erfahren wenden sie sich direkt an die Pfarre. (Verzeichnis der österreichischen Pfarren im Netz).

Allgemein bedarf es jedenfalls folgender Dokumente bei der Anmeldung zur Taufe:

  • Geburtsurkunde des Täuflings
  • Meldezettel des Täuflings
  • Taufurkunden der Eltern
  • Heiratsurkunde und Trauungsschein der Eltern (falls verheiratet)

Der/die Taufpate/Taufpatin ist mitverantwortlich für die christliche Erziehung des Täuflings. Der Pate bzw. die Patin müssen getauft und gefirmt sein. Genaue Anforderungen erfahren sie in der Pfarre. Die Taufpatin muss folgende Dokumente zur Anmeldung mitbringen:

  • Taufschein
  • Trauungsschein (falls verheiratet)

Wenn die Taufe nicht in der Wohnpfarre vorgenommen wird, braucht man eine schriftliche Einverständniserklärung der Wohnpfarre.

 

Tipps:


Namenstagskalender
Gestaltung des Taufgottesdiensts

Infos über die Taufe (Allg., Lieder, Taufsprüche,...)

  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Kardinal Schönborn: "Vielfalt der Religionen tut diesem Land tut"

    21.03.2017, 16:59 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "In Österreich haben wir ein sehr positives Klima unter den Religionen"

    21.03.2017, 16:59 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "Es muss einen kritischen Dialog geben. So muss der freie Wechsel der Religion selbstverständlich sein."

    21.03.2017, 16:58 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)

    Kardinal Schönborn: "Es geht nicht an, dass alle Muslime als Islamisten bezeichnet werden. Wir müssen differenzieren."

    21.03.2017, 16:58 Uhr
    Statement nach dem interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt (21. März 2017)
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://www3.kathpress.at/