Druckansicht - Friday 22. August 2014

Inhalt:

"Schwung des Papstbesuchs in den Alltag übersetzen"

Diözesanbischöfe appellieren an die Katholiken - Kärntner Diözesanbischof Schwarz: Christen brauchen klare Profilierung

  

Klagenfurt-Eisenstadt, 11.9.07 (KAP) Die österreichischen Diözesanbischöfe appellieren an die Katholiken, den "Schwung" des Papstbesuchs in den Alltag der Pfarren und kirchlichen Gemeinschaften zu übersetzen. Der Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz drückte diesen Wunsch in einem Interview für die "Kronenzeitung" aus. "Wir brauchen eine klare Profilierung", so Schwarz. Die Christen sollten sich als Christen zeigen und das Evangelium als Maßstab nehmen.


Wie jeder Einzelne dazu angeregt werden kann, sich auf das Evangelium einzulassen, will Bischof Schwarz in der kommenden Woche mit den Kärntner Dechanten besprechen: Fix sei, dass es im Advent in St. Georgen am Längsee drei Abende über die Inhalte des Papstbuches "Jesus von Nazareth" geben wird.


Bischof Schwarz rief die Inhalte der Papstansprachen in Österreich in Erinnerung, etwa die "Sinfonie der Dankbarkeit", die Benedikt XVI. auf die Ehrenamtlichen angestimmt habe. Als besonders bedeutsam bezeichnete Bischof Schwarz auch die Betonung des Sonntags - dessen Seele der Gottesdienst ist - durch den Papst. Benedikt XVI. habe damit die "Allianz für den arbeitsfreien Sonntag" gestärkt. "Das macht uns Mut", so Schwarz. (forts)

Teilen |

Zusatzinhalt:





Papst in Südkorea

Die Schwerpunkte der jüngsten Asienreise von Papst Franziskus im Überblick


1914

Vor 100 Jahren kam es mit dem Ersten Weltkrieg zur europäischen "Urkatastrophe"


"Instrumentum Laboris" veröffentlicht

Papier ist die Grundlage für die außerordentliche Bischofssynode zu Ehe und Familie

Kardinal Schönborn zum "Instrumentum Laboris" zur Sondersynode über Ehe und Familie

» mehr

© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.
© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.