Dienstag 20. November 2018
myKathpress LOGIN

Papst in Litauen, Lettland und Estland

Tor der Morgenröte in Vilnius
Papstreise
25.09.2018, 16:30 Uhr

Gottesdienst im Marienheiligtum Aglona und ökumenische Begegnungen zählten zu den Höhepunkten des Papstbesuchs in den baltischen Staaten von 22. bis 25. September

Fakten
Papst Franziskus hat von 22. bis 25. September die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland besucht. Die viertägige Reise führt ihn zum wichtigen baltischen Marienheiligtum Aglona sowie in die Hauptstädte Vilnius, Riga und Tallinn. Als erster Pontifex in der Geschichte besuchte der Papst auch die litauische Stadt Kaunas. Während seiner 25. Auslandsreise feierte Franziskus drei Messen, es gab zwei große ökumenische Begegnungen und Treffen mit Jugendlichen, Mitarbeitern karitativer Einrichtungen sowie den Staatsspitzen der drei Länder.

In seinen Ansprachen ging Franziskus u.a. auf ein den drei Ländern gemeinsames Problem ein: die Abwanderung Jugendlicher aufgrund mangelnder Arbeitsplätze. Und er erinnerte an die allen drei baltischen Staaten gemeinsame Geschichte der Besatzungen. Auffällig war auch der Bogen zur Aktualität, die eindringlichen Mahnungen, heute zunehmende Spannungen und etwa das Wiedererstarken des Antisemitismus nicht zu ignorieren. Ein neues Aufkeimen "solch verderblicher Haltung" müsse rechtzeitig erkannt werden, mahnte Franziskus etwa bei seiner Messe im litauischen Kaunas am 23. September.

Franziskus machte an allen drei Tagen auch deutlich, dass der Glaube damals wie heute Hoffnung und Kraft geben könne. Explizit würdigte er allerorts die Märtyrer des Widerstandskampfs.

In Litauen sind etwa 80 Prozent der Bevölkerung katholisch. Hingegen sind sie im eher protestantisch geprägten Lettland und in Estland in der Minderheit. Von den 1,9 Millionen Letten sind etwa ein Drittel Lutheraner, rund 21 Prozent katholisch und eine etwas kleinere Gruppe orthodox. In Estland ist die Bevölkerungsmehrheit konfessionslos. Weniger als 30 Prozent bekennen sich zu einer christlichen Kirche, vor allem der lutherischen und der orthodoxen. Nur rund 6.000 der etwa 1,3 Millionen Esten sind katholisch.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Landau: "Die Hospiz- und Palliativversorgung ist unzureichend ausgebaut und nach wie vor zu einem Großteil von Spenden finanziert"

    19.11.2018, 12:50 Uhr
    Caritas-Präsident bei Pressekonferenz des Dachverbandes Hospiz

    Landau: "Niemand käme auf die Idee, für die Versorgung eines Beinbruchs um Spenden zu bitten"

    19.11.2018, 12:49 Uhr
    Caritas-Präsident bei Pressekonferenz des Dachverbandes Hospiz

    Klasnic: "Es braucht für alle Menschen die höchstmöglichen Lebensqualität bis zuletzt"

    19.11.2018, 12:49 Uhr
    Präsidentin des Dachverbandes Hospiz bei Pressekonferenz des Dachverbandes

    Klasnic: "Flächendeckend braucht es für Palliativ- und Hospizversorgung rund 240 Millionen Euro"

    19.11.2018, 12:49 Uhr
    Präsidentin des Dachverbandes Hospiz bei Pressekonferenz des Dachverbandes
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2018 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/