Mittwoch 13. Dezember 2017
myKathpress LOGIN

Don Bosco Flüchtlingswerk kritisiert heimische Asylpraxis

"Geplante Kürzungen der Mindestsicherung bis weit unter die Armutsgrenze oder die Aushöhlung des Asylrechts stellen Menschenrechte in Frage"
07.12.2017, 15:01 Uhr Österreich/Kirche/Politik/Asyl/Menschenrechte/Don.Bosco.Flüchtlingswerk/Orden
Wien, 07.12.2017 (KAP) Kritik an der aktuellen Asylpraxis in Österreich hat das Don Bosco Flüchtlingswerk anlässlich des Tags der Menschenrechte (10. Dezember) geübt. Die Einhaltung der Menschenrechte sei auch im 21. Jahrhundert noch keine Selbstverständlichkeit. In vielen Ländern klaffe ein tiefer Graben zwischen Anspruch und Wirklichkeit. "Auch Österreich als moderner Sozialstaat agiert hart an der Grenze. Geplante Kürzungen der Mindestsicherung bis weit unter die Armutsgrenze oder die Aushöhlung des Asylrechts stellen die Menschenrechte in Frage", so Eva Kern, Geschäftsführerin des Don Bosco Flüchtlingswerks, in einer Aussendung am Donnerstag.

Vermehrt würde "fleißigen und gut integrierten" Asylwerbern die Abschiebung drohen. Kern: "Die aktuelle Asylpraxis ist rücksichtslos und kontraproduktiv. Engagierte Menschen, die teils mitten in der Ausbildung stehen werden über Nacht angehalten und im Eiltempo rückgeführt. Der Integrationswille zählt nicht." Schutzbedürftige Menschen, Arbeitgeber und Helfer stünden diesen Maßnahmen ohnmächtig und frustriert gegenüber, so Kern. Sie forderte eine menschenwürdige Asylpolitik im Sinne der Menschenrechte, die persönliche Schicksale und weiteres Fortkommen berücksichtigt.

Kern weiter: "Die geplante bundesweite Kürzung der Mindestsicherung für Asylberechtigte wie subsidiär Schutzberechtigte und die Deckelung der Sozialleistungen für Familien sind ein Fehler, da sie Menschen, die ohnehin nichts haben noch tiefer in die Armut und damit in die Chancenlosigkeit treiben." Davon betroffen seien auch viele Kinder und Jugendliche. "Wir unterstützen die Forderung einer Kinderkostenstudie. Im Kampf gegen Kinderarmut ist die Erhebung der tatsächlichen Kosten für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Schritt", so Kern abschließend.

Das Don Bosco Flüchtlingswerk ist eine Initiative der Salesianer Don Boscos, der Don Bosco Schwestern und Jugend Eine Welt.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • AKV-Präsident Helmut Kukacka: "Moralische und politische Unterstützung für verfolgte Christen"

    12.12.2017, 19:11 Uhr
    Interview beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    AKV-Präsident Helmut Kukacka: "Ich erwarte von neuer Bundesregierung, dass sie das Thema 'Christenverfolgung' auf die Agenda der europäischen Politik bringt"

    12.12.2017, 19:11 Uhr
    Interview beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    Missio-Nationaldirektor Wallner: "Christen werden weltweit verfolgt wie nie zuvor und der Westen sieht untätig weg"

    12.12.2017, 19:09 Uhr
    Statement beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    Missio-Nationaldirektor Wallner: "In Europa ist der Glaube schwach geworden"

    12.12.2017, 19:08 Uhr
    Statement beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/