Montag 23. April 2018
myKathpress LOGIN

Kinderbetreuung: Ordenskindergärten warnen vor Bundesmittel-Stopp

Kindergartenkind in einem Wiener Pfarrkindergarten
Vereinigung der katholischen Kindertagesheime kritisiert "Sparen an falscher Stelle" und fordert Bekenntnis der Politik zu Integration von Kindern
16.04.2018, 14:16 Uhr Österreich/Kirche/Politik/Vorschule/Kindergarten/Finanzen/Orden
Wien, 16.04.2018 (KAP) Der Plan der Bundesregierung, im kommenden Jahr die Bundesmittel für den Ausbau der Kinderbetreuungsangebote ab 2019 faktisch auf Null zu senken, hat bei den Trägern privater Kindergärten und Horte große Sorgen ausgelöst. Nach kritischen Äußerungen der Wiener St. Nikolaus-Tageskinderheimstiftung in der Vorwoche hat am Montag auch der zweite große kirchliche Träger, die Vereinigung der katholischen Kindertagesheime (KKTH), von den Folgen des "Sparens an der falschen Stelle" gewarnt. Eine Streichung der Bundesmittel gehe auf Kosten von Bildung und Integration der Kinder; um letztere zu fördern, seien ein klares Bekenntnis der Politik dazu und langfristige finanzielle Zusagen notwendig.

Zwar müsse jede sinnvolle Ausgabenkürzung überlegt und geprüft werden, das Bildungsprogramm der Regierung lasse jedoch "massive Einschränkungen" der bislang erfolgreichen Arbeit befürchten, heißt es in der Stellungnahme des KKTH-Leitungsteams. "Einsparungen in der Elementarpädagogik sind Kardinalfehler, die nicht wieder gut zu machen sind", so die Unterzeichner. Der Besuch des Kindergartens und die Erstbetreuung außerhalb der Familie würden schließlich Kindern den Weg in die Gesellschaft ebnen und Bildungswege eröffnen.

Kindergärten sind grundsätzlich Ländersache, der Bund leistet aber seit Jahren über mehrere sogenannte 15a-Vereinbarungen Zuschüsse: Das Gratis-Kindergartenjahr wird vom Bund mit 70 Millionen Euro pro Jahr unterstützt, die sprachliche Frühförderung mit 20 Millionen und der Kindergartenausbau mit 52,5 Millionen Euro. Diese Vereinbarungen laufen am Ende des aktuellen Kindergartenjahres bzw. mit Ende 2018 aus; trotz Bekenntnis zu weiterem flächendeckendem Ausbau budgetiert die Regierung dafür ab 2019 nur noch 1.000 Euro. Laut Familienministerium wird es "zeitgerecht" mit den Bundesländern über weitere Unterstützung verhandeln, deren Höhe ist jedoch offen.

In der Vereinigung Katholischer Kindertagesheime sind die Kindergärten und Horte der katholischen Orden, kirchlichen Institute und ordensnahen juristischen Personen in Wien zusammengeschlossen. 6.200 Kinder besuchen eine der 30 Kindergarten- und 24 Hortstandorte der Vereinigung, der 21 Ordensgemeinschaften und Ordensschulvereine angehören. In einem am Montag veröffentlichten Kurzvideo präsentiert der Zusammenschluss seine Arbeit und sein Grundanliegen der Förderung des "Werts der Vielfalt" (Link zum Video: https://bit.ly/2EQ2SYJ, weitere Infos unter www.kkth.at)
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Sr. M. Michaela Pfeiffer-Vogl: "Internationalität bereichert Klösterreich"

    11.04.2018, 13:52 Uhr
    Pressekonferenz des Vereins Klösterreich

    Sr. Franziska Bruckner: "Orden sind in ihrer DNA immer schon international, das zeichnet sie aus"

    11.04.2018, 13:51 Uhr
    Pressekonferenz des Vereins Klösterreich

    Sr. Franziska Bruckner: "Kultur, Begegnung und Glaube ist weit mehr als Wellness"

    11.04.2018, 13:51 Uhr
    Pressekonferenz des Vereins Klösterreich

    Abt Maximilian Neulinger: "Die Mona Lisa des 12. Jahrhunderts in Österreich findet sich in Stift Lambach"

    11.04.2018, 13:50 Uhr
    Pressekonferenz des Vereins Klösterreich
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2018 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/