Monday 17. June 2019
myKathpress LOGIN

Bischof Scheuer: Kirche erlebt beispiellose Vertrauenskrise

Bischof Scheuer empfängt Medienvertreter im Bischofshof
Linzer Bischof bei Medienempfang: "Je mehr Kirche jedoch an Zuspruch verliert, desto mehr verliert sie auch in Möglichkeiten zur positiven gesellschaftlichen Einflussnahme" - Kirche braucht "Realismus, aber auch Mut und Tatkraft für neue Wege"
Kirche
13.06.2019, 15:04 Uhr Österreich/Kirche/Medien/Gesellschaft/Scheuer
Linz, 13.06.2019 (KAP) Laut dem Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer erlebt die katholische Kirche als Institution im Moment "eine beispiellose Vertrauenskrise, befeuert durch zu Tage getretene Missstände, durch die Missbrauchsfälle, durch Strukturen von Macht und Gewalt in kirchlichen Einrichtung". Dies gehe so weit, dass selbst ehrenamtlich engagierte und überzeugte Christen der Kirche als Institution ihr Vertrauen entziehen würden: "Je mehr Kirche jedoch an Zuspruch verliert, desto mehr verliert sie auch an Möglichkeiten zur positiven gesellschaftlichen Einflussnahme", betonte der Bischof beim diesjährigen Empfang von Medienvertretern am Mittwochabend im Linzer Bischofshof.

Was die Kirche nun brauche, sei "Realismus, aber auch Mut und Tatkraft für neue Wege. Selbstkritik, aber nicht Selbstzerfleischung. Einen wertschätzenden Umgang miteinander, der ausstrahlt auf die Gesellschaft. Solidarische Empathie, die aus dem Glauben heraus gelebt wird und für die Gesellschaft einen unverzichtbaren Mehrwert hat", so Scheuer. Würden Christen für entgrenzte Solidarität eintreten, so müssten auch ihre eigenen kirchlichen Institutionen und christlichen Lebensformen für diese Weite und Offenheit stehen, denn: "Selbstbezüglichkeit, Kleinlichkeit und Autoritätsfixierung wirken kontraproduktiv."

Aber auch das Vertrauen in die Politik bzw. in die vom Volk gewählten politischen Vertretern sei in den letzten Wochen schwer erschüttert worden. Wenn Vertrauen erodiert, brauche es immensen Aufwand, um das Vertrauen wiederherzustellen, was nicht immer gelinge, so Scheuer. "Mangelndes Vertrauen, das sich in einem gesellschaftlichen Gegeneinander, in einem Polarisieren und Ausspielen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen manifestiert, zerfrisst die Gesellschaft. Auch wir als Kirche spüren das", so Scheuer.

Religionsgemeinschaften hätten grundsätzlich das Potenzial, kulturelle Identität zu fördern und zu einer wesentlichen Quelle sozialen Zusammenhalts in der Gesellschaft zu werden. Die gesellschaftlichen Risse würden jedoch bin in die Kirche hineinreichen: "Häufig sind politische und ethische Differenzen zwischen Kirchenmitgliedern massiver als zwischen unterschiedlichen Konfessionen", erläuterte der Bischof.

Bereits zum dritten Mal empfing Bischof Scheuer Medienvertreter im Bischofshof. Unter den Teilnehmern waren außerdem Generalvikar Severin Lederhilger, die Bischofsvikare Wilhelm Vieböck und Adi Trawöger, Pastoralamtsdirektorin Gabriele Eder-Cakl, Finanzdirektor Reinhold Prinz, Caritas-OÖ-Direktor Franz Kehrer, Schulamts-Direktor Franz Asanger, die Vorsitzende der Frauenkommission Maria Eicher, Ordinariatskanzler Johann Hainzl, die Präsidentin der Katholischen Aktion (KA) Oberösterreich, Maria Hasibeder, und KA-Generalsekretär Bernhard Rudinger.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Schmidbaur: Erläuterung des Projekts "Sakramente neu" in der Erzdiözese Wien

    14.06.2019, 14:19 Uhr
    Der Leiter der Wiener Servicestelle "Junge Kirche", Simon Schmidbaur, über die...

    Schmidbaur: "Kardinal Schönborn war eine behutsame Weiterentwicklung wichtig"

    14.06.2019, 14:17 Uhr
    Der Leiter der Wiener Servicestelle "Junge Kirche", Simon Schmidbaur, über die...

    Fischler: Zentrale Fragen der Zukunft verlangen nach gemeinsamen Antworten

    07.06.2019, 10:00 Uhr
    Der frühere EU-Kommissar Fischler im Gespräch mit "Kurier"-Ressortleiter Gebhart bei...

    Fischler: EU-Strategie für Zeit nach 2020 ist noch völlig unklar

    07.06.2019, 09:59 Uhr
    Der frühere EU-Kommissar Fischler im Gespräch mit "Kurier"-Ressortleiter Gebhart bei...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/