Wednesday 16. October 2019
myKathpress LOGIN

Papst mahnt Christen zu Offenheit gegenüber anderen

An wöchentlicher Generalaudienz im Vatikan nahm am Mittwoch auch eine 55-köpfige Gruppe österreichischer Unternehmerinnen teil
09.10.2019, 12:16 Uhr Vatikan/Österreich/Papst/Glaube/Christentum/Generalaudienz
Vatikanstadt, 09.10.2019 (KAP) Papst Franziskus hat Christen vor Intriganz und ideologisch-dogmatistischer Feindseligkeit gewarnt. "Liebe ich Gott oder liebe ich dogmatische Fragestellungen?" sollten sich Christen selbstkritisch fragen, sagte der Papst am Mittwoch bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom. "Gehe ich auf andere zu oder gehe ich gegen sie an? Macht mich der Glaube, den ich bekenne, freundlich oder feindlich gegen jene, die anders sind als ich?", führte Franziskus weiter aus.

In seiner laufenden Katechesereihe zum Buch der Apostelgeschichte befasste sich der Papst dabei mit der Bekehrung des Paulus. Vom Verfasser Lukas werde der junge Saulus als Intrigant gezeichnet, der seine eigene politische und religiöse Identität absolut setze und Andersdenkende zu potenziellen Feinden reduziere. Erst nachdem er durch den auferstandenen Christus bekehrt worden war, habe Paulus begriffen, dass es "nicht Personen zu bekämpfen gilt, sondern das Böse, das ihre Taten beeinflusst". Generell gelte: Wer ein Mitglied der Kirche trifft, treffe Christus selbst. "Auch all jene die ideologisch sind oder die die Reinheit der Kirche wollen, treffen Christus!", ergänzte der Papst in freier Rede.

Nachdem Saulus getauft und zu Paulus geworden war, habe er begriffen, was für jeden Getauften gelte: Das neue Leben als Christ bedeutet auch eine neue Sicht auf Gott, auf sich selbst und die anderen. Diese würden dann von Feinden zu Geschwistern in Christus. "Damit aber", so der Papst, "wandelt sich der Eifer des verhärteten Verfolgers in den Eifer des mitfühlenden Verkünders des Evangeliums."

Österreichische Unternehmerinnen bei Audienz

In seinem Gruß an deutschsprachige Pilger erwähnte Franziskus eigens die Teilnehmer der aktuellen Informationswoche der Päpstlichen Schweizergarde. Derzeit befinden sich 22 Schweizer Jugendliche zwischen 17 und 20 Jahren zu der Schnupperwoche, mit der die Päpstliche Schutztruppe um Neuzugänge wirbt, im Vatikan.

Aus Österreich nahmen an der Generalaudienz zusammen mit mehreren Tausend Pilgern auch 55 österreichische Unternehmerinnen aus dem Verband "Frau in der Wirtschaft" teil, die sich für eine Tagung der Europäischen Wirtschaftskammern Eurochambres in Rom aufhielten. "Wir vertreten zum Großteil Familienunternehmen. Wir leben zwar in einer Marktwirtschaft, tragen aber als Familienunternehmen besondere Verantwortung. Es ist schön, heute Kraft vom Papst zu bekommen", sagte die Delegationsleiterin und Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Martha Schultz im Gespräch mit der "Austria Presse Agentur" (APA).
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Wolf: "Zölibat ist nicht die Ursache des Missbrauchs, aber ein Risikofaktor"

    15.10.2019, 17:26 Uhr
    Der Münsteraner Kirchenhistoriker Prof. Hubert Wolf im "Kathpress"-Interview über...

    Wolf: "Diejenigen, die sich für den Zölibat aussprechen, müssen sich fragen, warum sie den Menschen Eucharistie vorenthalten"

    15.10.2019, 17:24 Uhr
    Der Münsteraner Kirchenhistoriker Prof. Hubert Wolf im "Kathpress"-Interview über...

    Wolf: "Mein Modell beim Zölibat wäre es, den Bischöfen vor Ort die Verantwortung zu geben"

    15.10.2019, 17:23 Uhr
    Der Münsteraner Kirchenhistoriker Prof. Hubert Wolf im "Kathpress"-Interview über...

    Wolf: "Das System muss sich reformieren. Und die Amazonas-Synode ist ein kleines Fenster"

    15.10.2019, 17:21 Uhr
    Der Münsteraner Kirchenhistoriker Prof. Hubert Wolf im "Kathpress"-Interview über...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/