Friday 15. November 2019
myKathpress LOGIN

Bischöfe für so viel Frauen-Mitgestaltung wie "aktuell möglich"

Bischofskonferenz äußert Verständnis für Enttäuschte, die sich in Frage von Weiheämtern für Frauen "eine andere Entwicklung kirchlicher Lehrauffassung wünschen" - Papst Franziskus auf Linie bisheriger kirchlicher Lehraussagen - "Wir sprechen dennoch Bitte aus, miteinander im Dialog zu bleiben"
Frauen & Kirche
08.11.2019, 08:45 Uhr Österreich/Kirche/Geschlecht/Bischofskonferenz/Frauen/Weiheämter
Wien, 08.11.2019 (KAP) Die österreichischen Bischöfe haben ihre Bereitschaft bekundet, "alles zu tun, was innerhalb der aktuellen kirchlichen Vorgaben möglich ist, um Frauen in konkrete Leitungsverantwortung auf allen Ebenen der Diözese einzubinden". In einer Erklärung unter dem Titel "Miteinander unterwegs - Frauen und Männer in der Kirche" verwiesen die Bischöfe im Anschluss an ihre Herbstvollversammlung auf viele positive Erfahrungen der letzten Jahre, die sie in dieser Entschiedenheit ermutigen würden. Dem mögen auch alle anderen Verantwortungsträger in der Kirche folgen, so der Wunsch der Bischöfe.

"In den letzten 50 Jahren hat sich in der Frage dieser selbstverständlichen Einbindung von Frauen in den vielfältigen Dienst der Pastoral, Verwaltung, Forschung und Lehre viel getan", erinnerte die Bischofskonferenz. "Diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen."

Im Kontext der Amazonien-Synode sei auch die Frage nach der Zulassung von Frauen zum geweihten Amt diskutiert worden, wiesen die Bischöfe hin. Manche Erwartungen könnten in der aktuellen weltkirchlichen Situation der Kirche nicht so wie von manchen gefordert beantwortet werden. "Wir verstehen die Enttäuschung so mancher Frauen, die sich in dieser Frage eine andere Entwicklung kirchlicher Lehrauffassung wünschen. Wir sprechen dennoch die Bitte aus, miteinander im Dialog zu bleiben", so die Bischöfe in ihrer Erklärung.

"Männern vorbehaltenes Priestertum"

Zum Stand der kirchlichen Lehre zitierten die Bischöfe ausführlich aus dem Lehrschreiben "Evangelii gaudium", in dem Papst Franziskus in Bezug auf die Frauenordination auf der Linie seiner Vorgänger blieb. "Das den Männern vorbehaltene Priestertum als Zeichen Christi, des Bräutigams, der sich in der Eucharistie hingibt, ist eine Frage, die nicht zur Diskussion steht, kann aber Anlass zu besonderen Konflikten geben, wenn die sakramentale Vollmacht zu sehr mit der Macht verwechselt wird", heißt es darin in Artikel 104. Zugleich betont der Papst, die Beanspruchung der "legitimen Rechte der Frauen aufgrund der festen Überzeugung, dass Männer und Frauen die gleiche Würde besitzen", stelle die Kirche vor tiefe Fragen, die "nicht oberflächlich umgangen werden" könnten.

Dreh- und Angelpunkt des priesterlichen Dienstes sei nicht "als Herrschaft verstandene Macht", sondern "Vollmacht, das Sakrament der Eucharistie zu spenden", zitieren die Bischöfe den Papst weiter. Dieser spricht von einer großen Herausforderung für die Hirten und für die Theologen, "die helfen könnten, besser zu erkennen, was das dort, wo in den verschiedenen Bereichen der Kirche wichtige Entscheidungen getroffen werden, in Bezug auf die mögliche Rolle der Frau mit sich bringt".

Zur Erinnerung: Die Teilnehmer der Amazonien-Synode schlugen Franziskus in ihrem Schlussdokument vor, dass die von ihm zur Erforschung des historischen Frauendiakonats eingesetzte Kommission ihre Arbeit wieder aufnimmt und die Frage einer möglichen Weihe weiter prüft.

Lebendigkeit von Kirche braucht Frauen

Ausdrücklich dankten die österreichischen Bischöfe jenen Frauen, "die in unzähligen Pfarrgemeinden und anderen kirchlichen Einrichtungen aktiv sind und damit wesentlich zur Lebendigkeit von Kirche beitragen". Die Kirche - so ihre Überzeugung - wäre ohne das vielfältige Engagement der Frauen in vielen Bereichen von Seelsorge nicht präsent.

Darüber hinausgehend dankten die Bischöfe allen, "die aus der Kraft ihrer Taufe inmitten unserer Gesellschaft ihrer christlichen Berufung nachkommen". Die Vielfalt der Charismen und Begabungen in der Kirche sei "ein Segen für unsere Zeit", das leidenschaftlich gelebte Apostolat der Laien stehe für die dynamische Präsenz von Kirche in einer Zeit, "in der das Zeugnis von Barmherzigkeit und solidarischer Hilfe im Namen Jesu immer kostbarer wird".
© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/