myKathpress LOGIN

Italienischer Kardinal bei G20-Forum: Sorge um Mittelmeerraum

"G20 Interfaith Forum" in Bologna geht zu Ende
14.09.2021, 13:56 Uhr Italien/Religion/Gesellschaft/Kirche/Ökumene/Klima
Bologna/Rom, 14.09.2021 (KAP) Kardinal Gualtiero Bassetti hat beim Interreligiösen G20-Forum davor gewarnt, im Mittelmeerraum religiöse und kulturelle Spannungen wachsen zu lassen. Die Menschheit sei heute an einem Punkt, an dem sie sich nicht weiter voneinander entfremden dürfe, sagte er am Dienstag in Bologna. "Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, müssen gemeinsam angegangen werden, und nicht von einer Partei auf Kosten der anderen", warnte der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz beim Panel "Mittelmeer: Grenze des Friedens" auf dem Religionsforum.

Der "mediterrane Horizont" sei nicht nur sozialpolitisch wesentlich, sondern auch für die Kirchen. Hierzu gebe es beispielhaft viele Äußerungen und Reisen von Papst Franziskus etwa nach Lampedusa und Lesbos, sagte Bassetti. Das Mittelmeer sei ein Ort des Handels, eine Energieressource und zugleich eine Migrationsroute. Glücklicherweise sei der Mittelmeerraum aber auch ein "unglaublicher religiöser, kultureller und wissenschaftlicher Arbeitsraum" geblieben, dank des vielfältigen Austausches zwischen den Kulturen.

Jedoch zeige sich in der Region sehr deutlich die "allgegenwärtige wirtschaftliche Globalisierung" und damit auch ein Ort "schmerzhafter Gleichgültigkeit" gegenüber Armen und Migranten. Hier, so Bassetti, brauche es eine rasche Kursumkehr: "mit Mut, Nächstenliebe und Verantwortung".

Experten aus 70 Ländern

Das "G20 Interfaith Forum" in Bologna wird organisiert von der italienischen G20-Präsidentschaft. Es versammelt rund 370 Religionsführer und Regierungsvertreter, Diplomaten und Experten aus 70 Ländern. Unter dem Motto "Zeit zu heilen" beraten sie bis Dienstag in 32 Arbeitssitzungen sowohl über die Folgen der Pandemie wie auch über Wunden durch bewaffnete Konflikte, religiöse Verfolgung und den Klimawandel mit Blick auf die bevorstehende UN-Klimakonferenz (COP26) im November in Glasgow.

Begonnen hatte das Forum am Samstagabend mit einer Gedenkfeier an die über 8.000 Menschen, die seit 1980 bei Anschlägen auf religiöse Gebetsstätten getötet wurden. Darauf nahm auch Papst Franziskus Bezug, als er in seiner Videobotschaft vor einem weltweiten "schädlichen Klimawandel" bei den Religionen warnte. Um religiösen Fundamentalismus und Gewalt zu begegnen, müsse in allen Kulturen "das religiöse Analphabetentum" bekämpft werden.

Metropolit: Brücken bauen

Ziel des "G20 Interfaith Forum", so EU-Parlamentspräsident David Sassoli bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag, sei es auch, Ideen und Hoffnungen auszutauschen. Man wolle bekräftigen, dass "Begegnung und gegenseitiges Verständnis wesentliche Elemente sind, um das Leben der Menschen zu verbessern". In der Hinsicht könne Europa "der ganzen Welt zu einem friedlichen Zusammenleben verhelfen".

Aus der Orthodoxie sprach unter anderen der Metropolit von Chalcedon, Emmanuel (Adamakis), bei dem Forum. Interreligiöser Dialog könne Vorurteile abbauen und zu gegenseitigem Verständnis sowie friedlicher Konfliktlösung beitragen, sagte er. Dialog bedeute dabei nicht, den eigenen Glauben zu verleugnen, "sondern die Einstellung zum anderen zu ändern", hob Emmanuel hervor. Religionen müssten den Versuchungen der Isolation widerstehen. Extremismus und Radikalisierung versuchten Konfrontationen fördern. Dialog sei in dieser Situation "der einzige Weg, um Brücken zu bauen und für Frieden und gegenseitiges Verständnis zu arbeiten", mahnte der Metropolit.
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Bischof Dodaj: Albaniens Kirche wächst dank Migranten

    16.09.2021, 11:43 Uhr
    Weihbischof von Tirana, Arjan Dodaj, im Kathpress-Interview über Folgen der Migration...

    Bischof Dodaj: Einwanderer nicht nur materiell unterstützen

    16.09.2021, 11:41 Uhr
    Weihbischof von Tirana, Arjan Dodaj, im Kathpress-Interview über Dienste der Kirche für...

    Bischof Dodaj: Migranten sind Hoffnungsträger

    16.09.2021, 11:41 Uhr
    Weihbischof von Tirana, Arjan Dodaj, im Kathpress-Interview über Migration, Flucht und...

    Schönborn: "Bitte spendet Lebensmittel"

    14.09.2021, 11:47 Uhr
    Kardinal Schönborn und Caritas-Präsident Landau bei der Eröffnung der...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2021 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: