myKathpress LOGIN

Umweltbeauftragte: Atomkraft ist und bleibt Hochrisikotechnologie

Energie Wirtschaft Strom
© Kathpress / Robert Mitscha-Eibl
EU-Vorhaben der Klassifizierung der Atomenergie als "grün" für kirchliche Expertin Opis-Pieber "absurd" - Als Alternative den Erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne Vorzug geben
EU
12.01.2022, 10:56 Uhr Österreich/Europäische Union/Kirche/Umweltpolitik/Atomenergie
Graz, 12.01.2022 (KAP) "Atomenergie ist und bleibt eine Hochrisikotechnologie. Nachhaltig sind da nur die Schäden." Das hat die Umweltbeauftragte der Diözese Graz-Seckau, Hemma Opis-Pieber, in einem Gastbeitrag für die steirische Kirchenzeitung "Sonntagsblatt" (Ausgabe 16. Jänner) betont. Die Theologin nahm darin Bezug auf den aktuell diskutierten Entwurf der Europäischen Union, wonach Atomenergie künftig in den Kriterienkatalog für ökologisches Wirtschaften aufgenommen werden soll. Diese Pläne seien, befand Opis-Pieber, "absurd".

Die EU-Taxonomie solle künftig eine glaubwürdige Orientierung für "grüne Investitionen" bieten. Zur Annahme, dass Atomenergie "grün" sei, könne man aber nur gelangen, wenn der umweltschädliche Uranbergbau mitsamt seinem enormen Energie-, Flächen- und Wasserverbrauch unberücksichtigt bleibe, betonte die Umweltbeauftragte. Die radioaktive und chemische Verseuchung gesamter Landstriche würde zudem in Regionen des Südens "ausgelagert".

Auch die Frage der Langzeitlagerung von radioaktivem Müll sei, siebzig Jahre nach Beginn des Atomzeitalters, weiterhin ungelöst. Atomenergie als nachhaltig zu deklarieren sei auch "ein Affront gegen das unermessliche Leid all jener Menschen weltweit, die radioaktive Verstrahlung unverschuldet erleiden müssen und dadurch ihre Lebensräume verloren haben".

Erneuerbaren Energieformen werde gerne vorgeworfen, Förderungen zu brauchen, um rentabel zu sein. Aber auch Atomreaktoren würden laut der Umweltbeauftragten massiv durch die EU gefördert - mit rund 500 Milliarden Euro bis 2050. Energien aus Sonne und Wind seien in wenigen Jahren billiger und technologisch ausgereifter geworden, unbegrenzt verfügbar und zur Anwendung bereit - "ohne Risiko, ohne Radioaktivität", unterstrich Opis-Pieber.
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Schönborn: Sternsingeraktion ist ein starkes und lebendiges Zeichen

    27.12.2021, 12:42 Uhr
    Auftaktbesuch der Sternsinger bei Kardinal Christoph Schönborn

    Schönborn: Sternsinger bringen Freude der Weihnacht in belastete Situation

    27.12.2021, 12:36 Uhr
    Auftaktbesuch der Sternsinger bei Kardinal Christoph Schönborn

    Freistetter: Gottesdienste und Weihnachtsfeiern geben Soldaten Gefühl von "Heimat in der Fremde"

    21.12.2021, 12:44 Uhr
    Militärbischof zu Weihnachten bei österreichischen Soldaten im Kosovo

    Freistetter: Menschen in Not aufnehmen, gerade zu Weihnachten

    21.12.2021, 12:42 Uhr
    Militärbischof zu Weihnachten bei österreichischen Soldaten im Kosovo
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2022 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: