Druckansicht - Tuesday 22. July 2014

Inhalt:

Bischof Schwarz erinnert: "Tod hat nicht das letzte Wort"

Linzer Bischof betont zu Ostern: Auferstehung ist "Zeichen der unmöglichen Möglichkeit Gottes"

08.04.2012

Linz (KAP) "Der Tod hat nicht das letzte Wort. Das ist der Grund der Osterfreude." Daran hat der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz am Ostersonntag erinnert. Auferstehung sei "ein Zeichen der unmöglichen Möglichkeit Gottes", betonte er in seiner Predigt im Linzer Mariendom. "Der Auferstandene weist auf die Liebe Gottes hin und sagt uns zu: Ich bin bei euch."

 

Der Linzer Dogmatiker Franz Gruber erklärte in der aktuellen "KirchenZeitung" der Diözese Linz, Auferstehung werde "erahnbar, wenn wir unser Leben, dessen Beziehungsnetz im Tod zerreißt, aus der Beziehung Gottes zum Menschen erblicken". Hier setze die Auferstehungsbotschaft an: "Gott ist kein Gott von Toten, sondern von Lebenden."

 

 

Teilen |

Zusatzinhalt:





"Instrumentum Laboris" veröffentlicht

Papier ist die Grundlage für die außerordentliche Bischofssynode zu Ehe und Familie


1914

Vor 100 Jahren kam es mit dem Ersten Weltkrieg zur europäischen "Urkatastrophe"


Fußball-WM 2014

Kirchlicher Blick auf die Endrunde der 20. Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien

Kardinal Schönborn zum "Instrumentum Laboris" zur Sondersynode über Ehe und Familie

» mehr

© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.
© 1947-2014 by KATHweb: ein elektronischer Informationsdienst der Österreichischen Katholischen
Presseagentur KATHPRESS. Alle Rechte vorbehalten.