Monday 17. June 2019
myKathpress LOGIN

50 Jahre "Prager Frühling"

Russische Panzer beim 'Prager Frühling' von 1968
Prager Frühling
21.08.2018, 14:15 Uhr

Wiederherstellung der griechisch-katholischen Kirche, weniger Repession gegen die römisch-katholische Kirche und Aufnahme von Flüchtlingen aus der damaligen CSSR: Der "Prager Frühling" hatte trotz seiner Niederschlagung lang anhaltende Wirkung

Fakten
Einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" hatten der neue Kommunisten-Vorsitzende der Tschechloslowakei (CSSR) Alexander Dubcek 1968 vor Augen, als er vorsichtige Öffnungen von Wirtschaft, Medienzensur und der Kunst wagte, die Versammlungs- und Reisefreiheit einführte und wichtige Posten nicht an moskau-treue Kräfte vergab. Die Bevölkerung stand hinter dem Reformprogramm, das den Führungen der anderen Staaten des Warschauer Pakts jedoch ein Dorn im Auge war. In der Nacht vom 20. auf 21. August 1968 marschierten sowjetische, polnische, bulgarische und ungarische Militärs kampflos in die CSSR ein und besetzten alle Schlüsselstellen.

Die Bevölkerung protestierte friedlich, aber vergeblich: Das "Moskauer Protokoll" kurz darauf machte fast alle Reformen wieder rückgängig und bereitete dem "Prager Frühling" ein jähes Ende. Es folgte eine zweite, rund 20-jährige Halbzeit kommunistischer Diktatur, die erst mit der "Samtenen Revolution" von 1989 enden sollte. Viele verließen das Land: An die 100.000 flohen 1968 aus der CSSR allein nach Österreich, weitere 66.000 kehrten nicht aus einem Österreich-Urlaub zurück.

Große Auswirkungen hatte der "Prager Frühling" jedoch auch auf die griechisch-katholische Kirche, die 1968 ihre verstecktes Dasein formal wieder verlassen konnte, da ihre 1950 geschehene Einverleibung in die orthodoxe Kirche im Juni endgültig rückgängig gemacht worden war. Für die römisch-katholische Kirche der CSSR bedeutete 1968 eine kurze Regenerationsphase, dank Presse- und Organisationsfreiheit sowie Kontaktmöglichkeiten mit Rom und der Weltkirche. Doch auch in den Folgejahren nahm die Unterdrückung der Kirche nicht mehr die Ausmaße der Zeit zuvor an; dem Regime gelang es nicht mehr, das Rad der Zeit vollständig zurückzudrehen.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Schmidbaur: Erläuterung des Projekts "Sakramente neu" in der Erzdiözese Wien

    14.06.2019, 14:19 Uhr
    Der Leiter der Wiener Servicestelle "Junge Kirche", Simon Schmidbaur, über die...

    Schmidbaur: "Kardinal Schönborn war eine behutsame Weiterentwicklung wichtig"

    14.06.2019, 14:17 Uhr
    Der Leiter der Wiener Servicestelle "Junge Kirche", Simon Schmidbaur, über die...

    Fischler: Zentrale Fragen der Zukunft verlangen nach gemeinsamen Antworten

    07.06.2019, 10:00 Uhr
    Der frühere EU-Kommissar Fischler im Gespräch mit "Kurier"-Ressortleiter Gebhart bei...

    Fischler: EU-Strategie für Zeit nach 2020 ist noch völlig unklar

    07.06.2019, 09:59 Uhr
    Der frühere EU-Kommissar Fischler im Gespräch mit "Kurier"-Ressortleiter Gebhart bei...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/