Mittwoch 13. Dezember 2017
myKathpress LOGIN

Bartholomaios I. neuer Ehrendoktor der Hebräischen Universität

Ökumenischer Patriarch ruft bei Festakt in Jerusalem zu interreligiösem Dialog auf und beklagt "weltweite Krise der Solidarität"
07.12.2017, 11:28 Uhr Israel/Religion/Kirche/Auszeichnung/Orthodoxe/Bartholomaios
Jerusalem, 07.12.2017 (KAP/KNA) Das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, der griechisch-orthodoxe Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., ist mit der Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem ausgezeichnet worden. Bei einem Festakt in Jerusalem rief der Ökumenische Patriarch am Mittwochabend zum vertieften Dialog der Religionen und einer Kultur der Solidarität auf. Interreligiöser Dialog könne "Vorurteile abschaffen und zu gegenseitigem Verständnis sowie friedlicher Konfliktlösung beitragen", sagte der 77-Jährige.

Die Welt habe in den vergangenen Jahren "eine ernsthafte wirtschaftliche, soziale und politische, mit dem Prozess der Globalisierung und ihren Auswirkungen verbundene Krise erlebt". Die "weltweite Krise der Solidarität" äußere sich in der Unterwerfung der Kultur unter die Wirtschaft, einem Anstieg der Armut, Migration, wachsendem religiösem Fundamentalismus und internationalem Terror sowie wachsenden ökologischen Problemen, so der Patriarch.

Den Herausforderungen könne nur gemeinsam begegnet werden. "Wir brauchen einander, wir brauchen eine gemeinsame Mobilisierung, gemeinsame Bemühungen, gemeinsame Ziele, einen gemeinsamen Geist", so der Patriarch wörtlich. Die gegenwärtige komplexe Krise sei daher "eine Gelegenheit, Solidarität zu üben".

Bartholomaios I. betonte die Rolle von Religionen angesichts dieser Herausforderungen. Religionen hätten wertvolle spirituelle und moralische Werte sowie ein tiefes anthropologisches Wissen bewahrt, ohne die ein Verständnis der menschlichen Kulturen nicht möglich sei.

Der Patriarch wandte sich ferner gegen religiös motivierte Gewalt und Fundamentalismus. Religion könne die richtige spirituelle Inspiration und Orientierung geben, und "Menschen menschlich machen". Leider könne sie Menschen auch fanatisieren und dehumanisieren.

Das friedliche Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen im Mittelmeerraum über vergangene Jahrhunderte zeige, dass "Religionen als Instrumente von Frieden, Toleranz und Verständnis sowie zur Annäherung von Kulturen" dienen könnten. Der größte Fehler heute sei, "dass wir bei Fragen des Friedens, der Solidarität, der Bedeutung des Lebens, der ewigen Bestimmung des Menschen und der Schöpfung nicht mehr von dieser spirituellen Kraft erwarten, die tief in der menschlichen Seele verwurzelt ist".

Die Preisverleihung an Bartholomaios I. fand im Beisein zahlreicher Vertreter aus Religion und Diplomatie statt. Der Patriarch stehe für eine "konstante Vision spiritueller Wiederbelebung, orthodoxer Einheit und christlicher Versöhnung", hieß es in einer Mitteilung der Hebräischen Universität Jerusalem.

Unter seiner Federführung habe das ökumenische Patriarchat den interreligiösen Dialog mit Muslimen und Juden vorangebracht. Bartholomaios I. setze sich für Harmonie zwischen allen Menschen sowie den Menschen und der Natur ein. Sein Streben gelte ferner der Zusammenarbeit und Stärkung gegenseitigen Respekts zwischen Katholiken, Muslimen, Juden und orthodoxen Christen insbesondere im Nahen Osten und dem Mittelmeerraum.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • AKV-Präsident Helmut Kukacka: "Moralische und politische Unterstützung für verfolgte Christen"

    12.12.2017, 19:11 Uhr
    Interview beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    AKV-Präsident Helmut Kukacka: "Ich erwarte von neuer Bundesregierung, dass sie das Thema 'Christenverfolgung' auf die Agenda der europäischen Politik bringt"

    12.12.2017, 19:11 Uhr
    Interview beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    Missio-Nationaldirektor Wallner: "Christen werden weltweit verfolgt wie nie zuvor und der Westen sieht untätig weg"

    12.12.2017, 19:09 Uhr
    Statement beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt

    Missio-Nationaldirektor Wallner: "In Europa ist der Glaube schwach geworden"

    12.12.2017, 19:08 Uhr
    Statement beim Fackelzug für verfolgte Christen durch die Wiener Innenstadt
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/