Mittwoch 16. Januar 2019
myKathpress LOGIN

"Wird die 'Weltmuttersprache Mitgefühl' weiter gesprochen?"

Wien, 31.12.2018; Silvesteransprache von Kardinal Christoph Schönborn
Wortlaut der Silvesteransprache von Kardinal Christoph Schönborn am 31. Dezember im ORF-Fernsehen
Jahreswechsel
31.12.2018, 15:00 Uhr Österreich/Kirche/Jahreswechsel/Schönborn
Wien, 31.12.2018 (KAP) Trotz manch besorgniserregender Entwicklung im Blick auf das soziale Klima im Land blickt Kardinal Christoph Schönborn zuversichtlich auf das Jahr 2019: "In unserem Land ist der Grundwasserspiegel des Mitgefühls nicht abgesunken", stellte der Wiener Erzbischof in seiner traditionellen Silvesteransprache im ORF-Fernsehen am Montagabend fest. Zugleich mahnte er jedoch, die "Weltmuttersprache Mitgefühl" im Land auch weiterhin zu bewahren: "Die Frage ist: Wird diese Weltmuttersprache in unserem Land weiter gesprochen werden? Denn man kann sie verlernen." Im Folgenden dokumentiert "Kathpress" die Silvesteransprache von Kardinal Schönborn im Wortlaut:

Ein großes Gedenkjahr geht zu Ende:

1918 - 100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges; ein sinnloses Völkermorden, das Millionen Menschen den Tod gebracht hat und das als giftige Früchte den Sowjetkommunismus und den Nationalsozialismus hervorgebracht hat.

2018 - 80 Jahre Einmarsch Hitlers in Österreich. Innerhalb kürzester Zeit wurden viele Menschen verhaftet und großes Leid und Elend über unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger gebracht.

2018 - 100 Jahre Republik Österreich. Nach dem Ersten Weltkrieg glaubten viele nicht, dass es möglich ist, dass dieses kleine Land für sich bestehen kann, das heute unsere Heimat ist. Und doch: Dieses Land lebt. Und ich würde sogar sagen: Es ist ein gesegnetes Land.

2018 - ein Gedenkjahr: Das Ende des Ersten Weltkrieges, die Gründung der Republik und 80 Jahre Anschluss an Nazi-Deutschland mit all den Konsequenzen des Zweiten Weltkrieges. Nach dem Krieg dann der Wiederaufbau und eine unvergleichliche Periode des sozialen Friedens, des Miteinander und des Wohlstands.

Wie wird 2019 sein? Wie wird es weitergehen mit dem sozialen Frieden in unserem Land? Wird es einen klimawandel geben? Wird das soziale Klima härter, kälter, rücksichtsloser?

Am 12. März 2018 hat André Heller in seiner Rede zum 80-Jahr-Gedenken des Anschlusses an Hitler-Deutschland ein Wort geprägt, das ich seither oft wiederholt habe, weil es mich so beeindruckt hat. Er hat von den vielen Sprachen gesprochen, die die Menschen heute sprechen - auch in unserem Land. Und er hat gesagt: Es gibt eine 'Weltmuttersprache Mitgefühl'. Dieses Sprache brauchen wir nicht zu lernen. Die können wir; sie ist uns angeboren. Beobachten Sie eine Mutter, wie sie ihr Kind anschaut: Das ist die Sprache des Herzens. Das ist die Sprache des Mitgefühls.

Die Frage ist: Wird diese Weltmuttersprache in unserem Land weiter gesprochen werden? Denn man kann sie verlernen. Wenn ich etwa denke, wie die Hasspostings in unserem Land zunehmen, dann macht mir das Sorge. Wenn ich sehe, dass Menschen, die Mindestsicherung brauchen, in den Verdacht des Sozialschmarotzertums geraten, dann macht mir das Sorge.

Dennoch bin ich zuversichtlich: In unserem Land ist der Grundwasserspiegel des Mitgefühls nicht abgesunken. Es gibt so viele gute Initiativen in der Zivilgesellschaft, in der Kirche, in den Pfarrgemeinden. So viele Menschen nehmen sich Zeit für andere, um für sie da zu sein, um ihr Mitgefühl zu leben. Solange diese Weltmuttersprache bei uns eine vertraute Sprache ist, bin ich zuversichtlich.

Aber wir müssen das Unsere dazu beitragen. Und erinnern wir uns immer daran: Mitgefühl bekommen wir vor allem von Gott selber. Gott hat noch viel mehr Mitgefühl mit uns als wir je füreinander aufbringen. Und das gibt mir Zuversicht, dass im Jahr 2019 und in den kommenden Jahren in unserem Land das Miteinander, das Mitgefühl, das Füreinander stärker sein wird als alle Versuchungen von Hass, gesellschaftlicher Spaltung und Gegeneinander.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes, ein gesegnetes, ein erfolgreiches Jahr 2019!
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Moser: "Mit der Mindestsicherung muss das Mindeste gesichert sein, was Menschen zum Leben brauchen"

    08.01.2019, 15:26 Uhr
    Diakonie-Direktorin bei Pressekonferenz zur geplanten "Mindestsicherung neu"

    Moser: "Die neue Sozialhilfe schadet Menschen in schwierigen Situationen"

    08.01.2019, 15:26 Uhr
    Diakonie-Direktorin bei Pressekonferenz zur geplanten "Mindestsicherung neu"

    Moser: "Der neue Gesetzesentwurf bietet keine Sicherheit für die Betroffenen"

    08.01.2019, 15:25 Uhr
    Diakonie-Direktorin bei Pressekonferenz zur geplanten "Mindestsicherung neu"

    Schönborn: "Die katholischen Bischöfe in Europa sollten in wichtigen Fragen zu gemeinsamer Position kommen"

    21.12.2018, 15:51 Uhr
    Kardinal Schönborn im "Kathpress"-Weihnachtsinterview
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/