myKathpress LOGIN

Vor der Wahl: Caritas mahnt Politik zu mehr sozialem Engagement

Portemonnaie, Mindestsicherung, Geld
© pixabay.com / CC0 public domain
Präsident Landau fordert von Parteien u.a. Überdenken der Abschaffung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung und zukunftsfähiges Pflegesystem - "Bitte setzen Sie sich für respektvolles Miteinander ein"
Politik
29.08.2019, 10:48 Uhr Österreich/Wahl/Soziales/Hilfsorganisation/Politik/Kirche/Caritas/Landau
Wien, 29.08.2019 (KAP) Caritas-Präsident Michael Landau fordert im Vorfeld der Nationalratswahlen in einem offenen Brief von den Spitzenkandidaten der Parteien mehr soziales Engagement, die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für ein zukunftsfähiges Pflegesystem und die Stärkung des Zusammenhalts in Politik und Gesellschaft. "Diese drei Punkte sollten in der kommenden Legislaturperiode über die Parteigrenzen hinweg außer Streit gestellt werden. Wir werben für eine Grundmelodie des Respekts, der Hoffnung und Zuversicht. Was hat Österreich groß gemacht: Dialog und die Fähigkeit zusammenzustehen und auf die Schwächsten nicht zu vergessen", erinnerte Landau.

Geht es nach dem Caritas-Präsident, sollte die künftige Bundesregierung mit einem bereits lang versprochenen Mietrechtsgesetz etwa leistbaren Wohnraum sicherstellen, denn vor allem im untersten Einkommensdrittel müsse fürs Wohnen bis zu 29 Prozent des Einkommens ausgegeben werden. Armut bekämpfen meine laut Landau schließlich auch, die Abschaffung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung zu überdenken. "Die neue Sozialhilfe birgt nach unserer Einschätzung die massive Gefahr, das Armutsrisiko vor allem von Kindern zu erhöhen. Es darf nicht sein, dass gerade kinderreiche Familien nicht mehr wissen, wie sie ihre Miete zahlen oder wie sie ihre Familie ernähren sollen."

Im Bereich Pflege spricht sich der Caritas-Präsident vor allem für eine Entlastung pflegender Angehöriger aus, denn "sie sind der größte Pflegedienst des Landes". Aber auch pflegebedürftige Menschen selbst müssten besser unterstützt werden. Qualität, Umfang und Kosten der Pflege dürften außerdem nicht länger vom Wohnort der Betroffenen abhängen und es gelte, Pflegeberufe attraktiver zu gestalten. Bis zum Jahr 2050 ist laut Caritas mit einem Anstieg pflegebedürftiger Menschen von derzeit 450.000 auf 750.000 Menschen zu rechnen. Mehr als 50.000 zusätzliche Pflegekräfte werden benötigt. "Unser Land wird alt aussehen, wenn die Reform der Pflege nicht zügig in der nächsten Legislaturperiode auf den Weg gebracht wird."

Darüber hinaus fordert Landau mehr Zusammenhalt, denn "wer unser Land liebt, spaltet es nicht", heißt es in dem Brief wörtlich. Der "Versuchung einer Politik der nationalstaatlichen Kraftmeierei" gelte es seine "Politik des Zusammenhalts entgegenzusetzen". Kein Land der Welt könne im Alleingang die Klimakrise bekämpfen, der Armut nachhaltig entgegentreten oder die Ursachen für Flucht und Migration in den Griff bekommen. Sein Appell daher: "Bitte setzen Sie sich für ein respektvolles Miteinander ein und vergessen Sie nicht auf jene Menschen in unserem Land, die unsere Hilfe in besonderer Weise benötigen."
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Caritas-Generalsekretärin Parr: "Kinder und Jugendliche in armutsgefährdeten Familien oft ohne Zukunftschancen

    15.10.2020, 12:34 Uhr
    Antritts-Pressekonferenz der früheren Gesundheitsmanagerin Anna Parr als erste Caritas...

    Caritas-Generalsekretärin Parr: "Wir versuchen, das Image der Pflege zu verbessern"

    15.10.2020, 12:33 Uhr
    Antritts-Pressekonferenz der früheren Gesundheitsmanagerin Anna Parr als erste Caritas...

    Caritas-Präsident Landau: "Es war Zeit für erste Caritas-Generalsekretärin"

    15.10.2020, 12:31 Uhr
    Antritts-Pressekonferenz der früheren Gesundheitsmanagerin Anna Parr als erste Caritas...

    Missio-Projektleiterin Meier: "Pfarre als erste Anlaufstelle für Familien in Not"

    08.10.2020, 13:55 Uhr
    Missio-Projektmanagerin Jugendaktion Diana Meier am 8. Oktober 2020 bei einem...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2020 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: