Monday 16. September 2019
myKathpress LOGIN

Papst besucht mit Mosambik eines der ärmsten Länder der Welt

Franziskus will vor Ort für Versöhnung werben - Neben der politischen Dauerkrise hat das südostafrikanische Land mit Korruption, wirtschaftlichen Problemen und den Folgen des Klimawandels zu kämpfen - Gut 56 Prozent der Bevölkerung sind Christen, darunter 28 Prozent Katholiken
30.08.2019, 12:17 Uhr Mosambik/Papst/Kirche
Maputo, 30.08.2019 (KAP) Mit dem im südöstlichen Afrika gelegenen Mosambik besucht Papst Franziskus ab 4. September eines der ärmsten Länder der Welt. Die einstige portugiesische Kolonie erlangte 1975 ihre Unabhängigkeit, im Jahr darauf brach ein blutiger Bürgerkrieg zwischen der seinerzeit marxistisch-leninistischen Regierungspartei Frelimo und den Rebellen der Renamo aus. Dieser Konflikt forderte fast eine Million Todesopfer; ein Waffenstillstand ("Frieden von Rom") wurde erst 1992 mit maßgeblicher Unterstützung der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio erzielt.

Trotzdem flackerten gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen beiden Gruppierungen immer wieder auf. Anfang August dieses Jahres unterzeichneten die inzwischen sozialdemokratisch orientierte Frelimo und die Renamo ein Friedensabkommen. Beide Parteien blieben dessen ungeachtet die wichtigsten politischen Kräfte des Landes. Für den 15. Oktober sind Präsidentschafts-, Parlaments- und Provinzwahlen vorgesehen. Rund um diesen Termin rechnen Beobachter mit neuerlichen Spannungen.

Sein Wunsch sei, gemeinsam mit den Menschen um Versöhnung in Mosambik und ganz Afrika zu beten, sagte der Papst in einer vor der Reise vom Vatikan verbreiteten Videobotschaft; dies sei "die einzige Hoffnung für einen festen und dauerhaften Frieden", so Franziskus. Sein Besuch gelte allen, auch wenn der Aufenthalt nicht über die Hauptstadt Maputo hinausführen werde.

Neben der politischen Dauerkrise hat Mosambik mit Korruption, wirtschaftlichen Problemen und den Folgen des Klimawandels zu kämpfen. Zuletzt fegten im März und April die beiden Zyklone Idai und Kenneth über das Land. Überschwemmungen, Sturzfluten und Erdrutsche legten Wasserversorgung und Infrastruktur in vielen Regionen lahm. Mehrere hundert Menschen starben, Hunderttausende wurden obdachlos.

Jüngsten Schätzungen zufolge leben circa 27,2 Millionen Einwohner in Mosambik auf einer Fläche von rund 800.000 Quadratkilometern - das entspricht in etwa der zehnfachen Größe Österreichs.

Gut 56 Prozent der Bevölkerung sind Christen, darunter 28 Prozent Katholiken. Vor allem evangelikale Freikirchen verzeichnen seit einiger Zeit großen Zulauf. Dazu gehört die aus dem ebenfalls portugiesischsprachigen Brasilien stammende Igreja Universal do Reino de Deus. Mindestens 18 Prozent der Mosambikaner sind Muslime.

Kathpress-Themenpaket mit mehreren Meldungen und Hintergrundberichten zur Papstreise nach Südostafrika abrufbar unter www.kathpress.at/papstinafrika
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "Wir müssen Solidarität konkretisieren"

    10.09.2019, 12:40 Uhr
    Missio-Direktor P. Karl Wallner appelliert an alle Christen, Solidarität für Menschen...

    "Katholische Kirche größter humanitärer Player der Welt"

    10.09.2019, 12:35 Uhr
    Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner wirbt für die Teilnahme an der diesjährigen...

    "Österreich war bei Prävention von Pflege bisher blind"

    05.09.2019, 12:55 Uhr
    Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig fordert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft...

    "Pflegegeld wurde valorisiert, Einstufung muss aber noch modernisiert werden"

    05.09.2019, 12:53 Uhr
    Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser fordert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/