Monday 16. September 2019
myKathpress LOGIN

Bischof Feige hofft auf sachliche Debatte zu Abendmahl-Votum

Deutscher Ökumenischer Arbeitskreis ÖAK hat am Mittwoch Plädoyer für die Abendmahlsgemeinschaft von Katholiken und Protestanten vorgelegt
11.09.2019, 14:50 Uhr Deutschland/Kirche/Ökumene/Feige
Bonn, 11.09.2019 (KAP/KNA) Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hofft auf eine sachliche Debatte über das Theologen-Votum zur Kommuniongemeinschaft von Katholiken und Protestanten. Als Beitrag zur Diskussion verdiene es "Wertschätzung und Respekt". Weiter erklärte der Vorsitzende der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn, mit seinem Votum zur wechselseitigen Teilnahme von katholischen und evangelischen Christinnen und Christen an Abendmahl und Eucharistie stoße der Arbeitskreis "auf dem ökumenischen Weg eine Tür weit auf".

"Eine solche Möglichkeit zu eröffnen, wäre ein nächster bedeutender Schritt hin zur vollen sichtbaren Einheit der Kirche", fügte Feige hinzu. Die guten Erfahrungen des Reformationsjahres 2017 hätten neue Hoffnungen geweckt und die Ungeduld verstärkt, so der Bischof mit Blick auf den Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt. Feige äußerte die Hoffnung, "dass wir bald zu einer guten Lösung in der zweifellos drängenden Frage nach der Gemeinschaft am Tisch des Herrn kommen".

Der Ökumenische Arbeitskreis ÖAK hatte am Mittwoch ein Plädoyer für die Abendmahlsgemeinschaft von Katholiken und Protestanten vorgelegt. Demnach ist die "wechselseitige Teilnahme an den Feiern von Abendmahl/Eucharistie in Achtung der je anderen liturgischen Traditionen (...) theologisch begründet". Das Papier trägt den Titel "Gemeinsam am Tisch des Herrn - Ökumenische Perspektiven bei der Feier von Abendmahl und Eucharistie".

Der ÖAK ist eine Gruppierung von Theologen, die seit 1946 durch das gemeinsame Erörtern von dogmatischer Streitfragen den ökumenischen Prozess in Deutschland unterstützen will. Der ÖAK arbeitet eigenständig, unterrichtet aber regelmäßig die katholische Deutsche Bischofskonferenz und den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über die Beratungen. Vorsitzende sind die Bischöfe Martin Hein (Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck) und der Limburger Bischof Georg Bätzing.

Bätzing betonte, er trage den Text "als Frucht des ökumenischen Dialogs vieler Jahre mit" und schließe sich dem Votum voll und ganz an. Er sehe darin "einen wichtigen und gangbaren Schritt auf dem Weg hin zu einer sichtbaren Einheit unserer beiden Kirchen". Damit das Theologen-Votum die Praxis verändere, brauche es die Rezeption durch die beteiligten Kirchen, fügte der Limburger Bischof hinzu. Er ist auf katholischer Seite Gastgeber des Ökumenischen Kirchentags 2021 in Frankfurt. Bätzing äußerte die Hoffnung, dass der Text mit Blick auf den Kirchentag "zu einer solide begründeten und zugleich vorsichtig verantwortbaren Öffnung der bisherigen Praxis beiträgt".

Der Tübinger evangelische Theologe Volker Leppin hob hervor: "Unser Votum argumentiert auf einer so breiten biblischen und wissenschaftlichen Grundlage, dass sich die Argumentationslast gegenüber dem Gewohnten umkehrt: Wer etwas gegen die Abendmahlsgemeinschaft sagen will, braucht sehr starke Gründe."
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "Wir müssen Solidarität konkretisieren"

    10.09.2019, 12:40 Uhr
    Missio-Direktor P. Karl Wallner appelliert an alle Christen, Solidarität für Menschen...

    "Katholische Kirche größter humanitärer Player der Welt"

    10.09.2019, 12:35 Uhr
    Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner wirbt für die Teilnahme an der diesjährigen...

    "Österreich war bei Prävention von Pflege bisher blind"

    05.09.2019, 12:55 Uhr
    Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig fordert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft...

    "Pflegegeld wurde valorisiert, Einstufung muss aber noch modernisiert werden"

    05.09.2019, 12:53 Uhr
    Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser fordert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2019 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
https://www.kathpress.at/