myKathpress LOGIN

Erstmals Generalaudienz des Papstes nur als Video zu sehen

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 11. März 2020 in der Bibliothek des Apostolischen Palastes
© Vatican Media
Franziskus wendet sich an alle am Coronavirus Erkrankten und dankt Mitarbeitern in Krankenhäusern sowie Freiwilligen für ihren Einsatz - Papst hielt Ansprache in Bibliothek des Apostolischen Palastes - Bei aller Sorge über Ausbreitung des Coronavirus sollten Menschen in Syrien nicht vergessen werden
Epidemie
11.03.2020, 11:30 Uhr Vatikan/Papst/Epidemie/Glaube/Medien/Kirche
Vatikanstadt, 11.03.2020 (KAP) Erstmals ist eine Generalaudienz des Papstes am Mittwoch nur als Video-Stream in Internet und Fernsehen übertragen worden. Wegen der Coronavirus-Krise in Italien sind dort alle Versammlungen verboten, weswegen auch der Petersplatz gesperrt ist. Anders als das Mittagsgebet am Sonntag wurde die Papst-Ansprache nicht auf die Großbildschirme auf dem Platz übertragen.

Franziskus hielt seine Ansprache aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes. Von dort wurde sie live über kirchliche TV-Sender und Internetportale übertragen. Wie sonst auch trugen Kurienmitarbeiter eine Zusammenfassung dessen, was der Papst gesagt hatte, in acht Sprachen vor. Dabei saßen die Sprecher sowie zwei weitere Mitarbeiter des Päpstlichen Hauses mit dem Papst in einem Kreis.

Am Ende wandte Franziskus sich eigens an alle Kranken und dankte "von Herzen allen Mitarbeitern in den Krankenhäusern, den Ärzten, Pflegerinnen und Pflegern sowie Freiwilligen" für ihren Einsatz. Ihnen allen sei er besonders nahe. Ebenso dankte er Christen und anderen Gläubigen für Gebet und Solidarität.

Papst: Vergesst über Coronavirus nicht die Menschen in Syrien

Bei aller Sorge über die Ausbreitung des Coronavirus sollten nach den Worten des Papstes die Menschen in Syrien nicht vergessen werden. In der per Video übertragenen Ansprache erinnerte der Papst auch an die Menschen an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland. Diese würden vor Krieg und Hunger fliehen; "wir dürfen deren Leid nicht vergessen", mahnte Franziskus.

Bereits am Sonntag hatte der Papst in seinem erstmals ausschließlich als Video übertragenen Mittagsgebet auf die Lage insbesondere in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens hingewiesen.

Papst: Verlangen nach Gerechtigkeit elementarstes Bedürfnis

Im Hauptteil seiner Ansprache setzte der Papst seine Katechesen-Reihe über die Seligpreisungen aus der Bergpredigt Jesu fort. Diesmal ging es um die dritte Aussage: "Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesättigt werden." Hunger und Durst, so Franziskus, seien elementarste, überlebensnotwendige menschliche Bedürfnisse. In diesem Sinne sei auch das Verlangen nach Gerechtigkeit zu verstehen.

Damit ist nach Aussage des Papstes keinesfalls Rache gemeint, auch wenn Menschen durch Ungerechtigkeiten oft schwer verletzt würden. Darüber hinaus, so Franziskus weiter, gebe es einen seelischen Durst nach Wahrheit und Gutem, der aus dem Innersten jedes Menschen komme; dies sei ein Verlangen nach Gott.

Um dieses zu stillen, habe Jesus seine Botschaft von der unbedingten Liebe Gottes verkündet. In diesem Sinn sei das christliche Evangelium "die größte Gerechtigkeit, die man dem Herzen der Menschheit anbieten kann". Das Verlangen nach solcher Gerechtigkeit müsse in jedem Menschen geschützt und gefördert werden, vor allem in Kindern und Heranwachsenden.

Alle aktuellen "Kathpress"-Meldungen über die Auswirkungen des Coronavirus auf Kirchen in aller Welt und Maßnahmen gegen die Epidemie unter www.kathpress.at/coronavirus
© 1947-2020 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: