myKathpress LOGIN

Theologe: Gläubige darauf vorbereiten, Ostern würdig daheim zu feiern

Jozef Niewiadomski
© Diözese Innsbruck/Vanessa Weingartner / Tiroler Sonntag, all rights reserved
Auch früherer Innsbrucker Dogmatiker Niewiadomski mit Vorbehalten gegen "virtuelle" Gottesdienste via Livestream: Das Sakrament verlangt "das reale Essen des eucharistischen Brotes" - Möglichkeit wäre ein Rückgriff auf die alte Tradition, die Eucharistie von Angehörigen in die Häuser holen zu lassen
Corona-Krise
18.03.2020, 11:48 Uhr Österreich/Kirche/Ostern/Epidemie/Corona/Niewiadomski
Innsbruck, 18.03.2020 (KAP) Die Kirche täte gut daran, die Gläubigen rechtzeitig darauf vorzubereiten, wie sie das kommende Osterfest würdig in den eigenen vier Wänden feiern kann. Das hat der emeritierte Innsbrucker Dogmatik-Professor Jozef Niewiadomski in einer Stellungnahme gegenüber Kathpress betont. Es sei nicht absehbar, dass das verordnete und auch durch den "gesunden Menschenverstand" gebotene "Social distancing" bis Ostern beendet sei. Daher solle man rechtzeitig über "neue Modelle kirchlich-sakramentaler Präsenz" nachdenken - und vor allem Alternativen zur Gottesdienst(mit)feier vor dem Fernseher oder Bildschirm aufzuzeigen.

Die Betrachtung von Gottesdienstübertragungen könne nämlich "höchstens in der Logik vom 'Nachtisch' verstanden werden" - nicht jedoch als Ersatz für das Essen des eucharistischen Brotes, führte Niewiadomski weiter aus: Die Eucharistie im Fernsehen bzw. am Bildschirm bleibe letztlich bloßes Zeichen und verweise auf eine andernorts real gefeierte Eucharistie - insofern ersetze sie die Eucharistie nicht: "Die Dimension der Sakramentalität verlangt das Essen des eucharistischen Brotes".

So verständlich die aktuellen Versuche daher auch seien, durch mediale Vermittlung gottesdienstliches Leben aufrecht zu erhalten, so klar müsse gesagt werden, dass dies nicht zu einem Verwischen der Unterschiede führen dürfe. Medial vermittelte Gottesdienste stünden "im Dienste der Entleiblichung von Kommunikation" - die Eucharistie verfolge indes das genaue Gegenteil, nämlich die "Vergegenwärtigung der damals an konkreten Orten und in konkreter Zeit stattgefundenen Ereignisse", so der Theologe weiter.

Um an diese leibliche Dimension anzuknüpfen schlägt Niewiadomski daher auch vor, im Blick auf Ostern an die "Tradition der seit Alters her gepflegten Kommunion für und mit den Kranken" anzuknüpfen. Anders gesagt: "Die Bischofskonferenz müsste die Empfehlung geben, dass kirchlich gebundene Menschen in 'ihren' Kirchengemeinden die Eucharistie für die Angehörigen holen". Dabei seien gewiss alle notwendigen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen; eine solche Wiederbelebung einer alten Tradition würde aber eine doppelte Funktion erfüllen: Sie würde der befürchteten "Entleiblichung" der sakramentalen Feier entgegenwirken und zudem "ein Zeichen der tagtäglich durch sie durchbrochenen sozialen Distanzierung darstellen", so Niewiadomski abschließend.

Der Innsbrucker Theologe führte mit seiner Stellungnahme einen Gedanken fort, den sein Wiener Dogmatik-Kollege Prof. Jan-Heiner Tück jüngst in einem Kathpress-Interview aufgeworfen hatte, als er von einem "leisen Unbehagen" an der zunehmenden "Virtualisierung" von Gottesdiensten sprach. "Wir feiern Realpräsenz, nicht Virtual-Präsenz", so Tück (Kathpress-Meldung vom 16. März).
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Vizekanzler Kogler: "Übereinstimmung mit Kirche bei Klimafragen und Armutsbekämpfung"

    29.06.2020, 15:26 Uhr
    Vizekanzler Werner Kogler nach seinem Besuch/Gespräch bei Kardinal Schönborn (29. Juni)

    Vizekanzler Kogler: "Regierungsüberkommen bzgl. Ethikunterricht wird umgesetzt"

    29.06.2020, 15:25 Uhr
    Vizekanzler Werner Kogler nach seinem Besuch/Gespräch bei Kardinal Schönborn (29. Juni)

    Vizekanzler Kogler: "Gerade in der Krise sind Zusammenhalt und ein stabiler Dialog wesentlich"

    29.06.2020, 15:23 Uhr
    Vizekanzler Werner Kogler nach seinem Besuch/Gespräch bei Kardinal Schönborn (29. Juni)

    Lackner: "Ich will die Sorgen und Visionen der Kirche in Österreich in die Weltkirche einbringen"

    16.06.2020, 13:16 Uhr
    Erste Stellungnahme des Salzburger Erzbischofs nach seiner Wahl zum neuen Vorsitzenden...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2020 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: