myKathpress LOGIN

Papst in Abrahams Heimat: Hass ist Verrat an der Religion

Papst in Abrahams Heimat: Hass ist Verrat an der Religion
© Vatican News
Plädoyer für Frieden, Menschenrechte und Zusammenarbeit der Religionen - Ur gilt als Heimat der biblischen Gestalt Abraham, auf die sich die drei Weltreligionen als Stammvater berufen
Papst im Irak
06.03.2021, 10:46 Uhr Irak/Konflikte/Religion/Papst/Christentum/Kirche/Diplomatie
Bagdad, 06.03.2021 (KAP) Papst Franziskus hat in der geschichtsträchtigen irakischen Stadt Ur für interreligiöse Verständigung geworben und Gewalt im Namen des Glaubens verurteilt. Bei einer Begegnung mit Vertretern unterschiedlicher Religionen hob er am Samstagvormittag - dem zweiten Tag seiner Irakreise - die gemeinsamen Wurzeln von Juden, Christen und Muslimen hervor. Das im Süden des Irak gelegene Ur gilt als Heimat der biblischen Gestalt Abraham, auf die sich die drei Weltreligionen gleichermaßen als Stammvater berufen.

Wahre Religiosität bedeutet nach den Worten von Franziskus: "Gott anbeten und den Nächsten lieben." Feindseligkeit, Extremismus und Gewalt seien hingegen "Verrat an der Religion". Auf dem Platz vor der Wohnstätte des Vaters Abraham scheine es, "als würden wir nach Hause zurückkehren", so das katholische Kirchenoberhaupt in seiner Ansprache. In der heutigen Welt, die oft ein verzerrtes Bild von Gott zeichne, seien die Gläubigen aller Religionen aufgerufen, seine Güte zu bezeugen. Dies funktioniere am besten, indem man sie durch "Geschwisterlichkeit" sichtbar mache.

"Gott ist barmherzig und die größte Beleidigung und Lästerung ist es, seinen Namen zu entweihen, indem man den Bruder oder die Schwester hasst", betonte Franziskus. Gläubige dürften nicht schweigen, wenn der Terrorismus die Religion missbrauche: "Im Gegenteil, es liegt an uns, Missverständnisse durch Klarheit aufzulösen."

Im Irak, der besonders stark unter der Terrormiliz ISIS gelitten hat, verurteilte Franziskus auch deutlich Gewalt im Namen der Religionen und mahnte alle Religionsvertreter, gemeinsam gegen diese Gotteslästerung aufzubegehren. In den vergangenen Jahren hätten sich über dem Irak "die dunklen Wolken" von Terror, Krieg und Gewalt zusammengebraut, so der Argentinier weiter. Alle ethnischen und religiösen Gemeinschaften hätten darunter gelitten - vor allem die Jesiden. Viele ihrer Männer seien getötet, Tausende Frauen, Mädchen, Kinder entführt, versklavt und zwangskonvertiert worden.

"Lassen wir nicht zu, dass das Licht des Himmels von den Wolken des Hasses verdeckt wird", mahnte der Papst. Grundrechte wie die Gewissens- und Religionsfreiheit müssten überall respektiert und anerkannt werden. Aufgabe der verschiedenen Religionen sei es, durch "konkrete Schritte" für Gerechtigkeit, Frieden, und den Wert des Lebens in der ganzen Welt einzutreten. Wahrer Frieden sei allerdings nur möglich, wenn man einander die Hand reiche, sagte der 84-Jährige.

Im Anschluss an die Rede sprachen die bei der Zeremonie anwesenden "Söhne und Töchter Abrahams" ein interreligiöses Gebet, in dem sie die Verdienste des Stammvaters würdigten.
© 1947-2021 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: