myKathpress LOGIN

Papst: Ohne Gebet keine echten Reformen in der Kirche

Rosenkranz beten
© kathbild.at / Franz Josef Rupprecht, Franz Josef Rupprecht
Franziskus in wöchentlicher Katechesen-Videoansprache: Reformgruppen schaffen trotz guter Organisation und medialer Vernetzung nur "leere Hülle", wenn sie auf das Gebet vergessen
Kirche
14.04.2021, 11:13 Uhr Vatikan/Papst/Kirche/Glaube/Reformen
Vatikanstadt, 14.04.2021 (KAP) Papst Franziskus hat erneut davor gewarnt, notwendige Reformen in der Kirche ohne gemeinsames Beten durchzuführen. "Alles Wesentliche in der Kirche kommt aus dem Gebet", sagte Franziskus am Mittwoch im Vatikan. Bei seiner wöchentlichen Videoansprache setzte der Papst seine Vortragsreihe über das Beten fort - diesmal über "die Kirche als Schule des Gebets".

So gebe es Gruppen, "die sich zusammenfinden, um kirchliche Reformen, Veränderungen im Leben der Kirche durchzuführen" mit viel Organisation und medialer Berichterstattung, so Franziskus weiter. Dann heiße es: "Wir müssen dies ändern, müssen jene etwa drastische Entscheidung treffen ...". Darunter seien oft interessante Vorschläge. "Aber wo ist das Gebet?", hinterfragte der Papst. Erst das Gebet "öffnet die Tür für den Heiligen Geist", der wiederum dazu inspiriert, wie es weitergehen kann.

Wenn in der Kirche das Gebet aufhört, so Franziskus, "scheint es für eine Weile, dass alles wie gewohnt weitergehen kann". Bald aber werde spürbar, dass die Kirche "wie eine leere Hülle" geworden sei und "sie nicht mehr die Quelle der Wärme und Liebe besitzt". "Veränderungen in der Kirche ohne Gebet, sind keine Veränderungen der Kirche", mahnte Franziskus.

Deswegen sei es wichtig, die "Lampe des Glaubens mit dem Öl des Gebets von Generation zu Generation weiterzugeben". Ohne dieses Licht könnten Christen "den Weg nicht sehen, um zu evangelisieren"; könnten sie "die Gesichter unserer Brüder und Schwestern nicht sehen, um auf sie zuzugehen und ihnen zu dienen".

In seiner Ansprache erinnerte der Papst daran, wie Menschen meist das Beten lernen: beginnend vom Schoß der Eltern und Großaltern über Lehrer, Seelsorger und andere in der Jugendzeit sowie bei Gottesdiensten der Kirche. Dabei müsse der Gläubige auch Krisen durchleben, denn "ohne Krisen kann man nicht wachsen".

Am besten, so der Papst, werde die Kirche von denen unterstützt, die beten, weniger von jenen, die Geld, Macht oder Medien nutzen. "Ohne Glauben bricht alles zusammen; und ohne Gebet erlischt der Glaube", warnte Franziskus. Deshalb müsse die Kirche auch "das Haus und die Schule des Gebets" sein.
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "100 Familien aus Elendslagern in Griechenland aufnehmen"

    18.06.2021, 14:59 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    "Die Aufgabe ist bewältigbar"

    18.06.2021, 14:58 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    Flüchtlingskonvention wird "schweibchenweise abmontiert"

    18.06.2021, 14:57 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    Flüchtlingslager in Griechenland "grausame Symptome einer jahrelang verfehlten EU-Migrationspolitik"

    18.06.2021, 14:56 Uhr
    Fluchtmigrationsforscherin Judith Kohlenberger bei Pressetermin von Caritas Wien und...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2021 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: