myKathpress LOGIN

Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Johannes Paul I., mit bürgerlichem Namen Albino Luciani* 17. Oktober 1912 in Forno di Canale + 28. September 1978 in der VatikanstadtAm 26. August 1978 zum Papst gewählt (als Nachfolger Pauls VI.). Da er noch im selben Jahr starb, ging das Jahr 19
© KNA-Bild, N.N.
Papst Franziskus anerkennt ein durch den "33-Tage-Papst" erwirktes Wunder aus dem Jahr 2011
Kirche
13.10.2021, 13:05 Uhr Vatikan/Papst/Kirche/Glaube/Geschichte/Seligsprechung
Vatikanstadt, 13.10.2021 (KAP) Papst Franziskus hat ein durch Johannes Paul I. (1978) bewirktes Wunder offiziell anerkannt. Das teilte der Vatikan am Mittwoch mit. Damit kann der "33-Tage-Papst", der mit bürgerlichem Namen Albino Luciani hieß, demnächst seliggesprochen werden. Italienische Medien waren zuletzt von einem Termin im kommenden Jahr ausgegangen.

Bei dem Wunder handelt es sich um einen Vorfall aus dem Jahr 2011. Ein damals elfjähriges Mädchen in Buenos Aires, das an einer "fieber-assoziierten (akuten) Enzephalopathie mit refraktären Anfällen und einem septischen Schock" litt und am Ende seines Lebens stand, sei trotz ihres als hoffnungslos geltenden Gesundheitszustandes nach Anrufung des verstorbenen Papstes auf wundersame Weise geheilt worden, geht aus einem Bericht des Portals "Vatican News" hervor. Der Pfarrer, in dessen Pfarre das Krankenhaus gehörte, habe zuvor angeregt, in diesem Fall die Hilfe von Johannes Paul I. zu erbitten.

Albino Luciani wurde am 17. Oktober 1912 in der norditalienischen Provinz Belluno als Sohn eines sozialistischen Arbeiters geboren. Er wurde 1935 zum Priester geweiht und 1958, unmittelbar nach der Wahl von Papst Johannes XXIII., der ihn aus seiner Zeit als Patriarch von Venedig kannte, zum Bischof von Vittorio Veneto ernannt. Er nahm am gesamten Zweiten Vatikanischen Konzil teil und setzte dessen Richtlinien mit Begeisterung um. Zugleich verbrachte er viel Zeit im Beichtstuhl und war ein volksnaher Seelsorger.

Paul VI. ernannte den volksnahen, stets bescheidenen Bischof Ende 1969 zum Patriarchen von Venedig und im März 1973 zum Kardinal. Nach seinem Tod sollte Luciani auch sein Nachfolger werden, jedoch nur für kurze Zeit: Am 26. August 1978 gewählt, war Johannes Paul I. nur bis zu seinem plötzlichen Tod am 28. September 1978 im Amt und ging deshalb als "33-Tage-Papst" in die Kirchengeschichte ein. Sein Nachfolger wurde Johannes Paul II. (1978-2005). Das Seligsprechungsverfahren für ihn wurde 2003 ins Leben gerufen.

Erst vor einigen Wochen wurde sein Geburtshaus im Dorf Canale d'Agordo wieder für Pilger geöffnet. Am 43. Jahrestag der Wahl von Johannes Paul I. fand dort nach umfangreicher Renovierung eine Messfeier statt. Geleitet wurde sie vom emeritierten Kurienkardinal Beniamino Stella.
Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Landau: "Arbeitsmarktreform bietet Chancen, aber mehr Druck schafft nicht mehr Arbeitsplätze"

    08.10.2021, 13:24 Uhr
    Caritas-Präsident Landau und Volkshilfe-Wien-Präsident Michael Häupl bei der Eröffnung...

    Landau:"Jeder zweite Arbeitslose ist länger als ein Jahr arbeitslos"

    08.10.2021, 13:22 Uhr
    Caritas-Präsident Landau und Volkshilfe-Wien-Präsident Michael Häupl bei der Eröffnung...

    Häupl: "Bildung und Ausbildung von entscheidender Bedeutung für Arbeitsmarkt"

    08.10.2021, 13:20 Uhr
    Caritas-Präsident Landau und Volkshilfe-Wien-Präsident Michael Häupl bei der Eröffnung...

    KJS-Bundesgeschäftsführerin Kickingereder: "Kirche soll sich für Biodiversität engagieren."

    06.10.2021, 13:13 Uhr
    NGO-Bündnis fordert in "Manifest zur Erhaltung der Biodiversität" Kurswechsel im Umgang...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2021 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: