myKathpress LOGIN

Ehe

Mit der Eheschließung vor Gott gehen Mann und Frau einen unauflöslichen Bund ein und bilden eine innige Lebens- und Liebesgemeinschaft. Das Ehesakrament ist so auch ein Zeichen für den Bund Jesu mit der Kirche. Die Ehe gründet auf der Bereitschaft der Partner, sich endgültig und in Treue zu binden. Sie schließt Offenheit und Bereitschaft für Nachkommen und deren Erziehung ein. Mit eine christlich gelebten Ehe legen die Eheleute ein besonders Zeugnis ihres Glaubens ab.


Die Anmeldung zur kirchlichen Trauung sollte frühzeitig geschehen. Nehmen sie mindestens 3 Monate vor dem geplanten Termin Kontakt mit der Pfarre auf.


Folgende Dokumente sind jedenfalls zur Anmeldung mitzubringen:

  • Taufschein der Brautleute
  • Geburtsurkunde der Brautleute
  • Meldezettel
  • Lichtbildausweis (oder Staatsbürgerschaftsnachweis) der Brautleute

In vielen Pfarren gibt es Vorbereitungsseminare oder -gespräche für die Eheleute. In der Pfarre erhalten Sie Auskunft über örtliche Angebote und Erfordernisse. (Siehe auch Verzeichnis der österreichischen Pfarren im Netz)


Ehevorbereitung in Form von Intensiv-Tagen oder Wochenenden wird in vielen Bildungshäusern angeboten. Siehe dazu die Website kath. Bildungshäuser .
Infos zur standesamtlichen Eheschließung gibt es auf www.help.gv.at .


Tipps:

Bibelsprüche zur Trauung
Ehewebsite vom Forum für Beziehung, Ehe und Familie
Infos zum Ehesakrament
Homepage des "Institut für Ehe und Familie"

Logo des Presserates
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "100 Familien aus Elendslagern in Griechenland aufnehmen"

    18.06.2021, 14:59 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    "Die Aufgabe ist bewältigbar"

    18.06.2021, 14:58 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    Flüchtlingskonvention wird "schweibchenweise abmontiert"

    18.06.2021, 14:57 Uhr
    Gf. Wiener Caritasdirektor Klaus Schwertner bei Pressetermin von Caritas Wien und...

    Flüchtlingslager in Griechenland "grausame Symptome einer jahrelang verfehlten EU-Migrationspolitik"

    18.06.2021, 14:56 Uhr
    Fluchtmigrationsforscherin Judith Kohlenberger bei Pressetermin von Caritas Wien und...
Kathpress-APP

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2021 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung: